OB Toni Vetrano: "Alle Flüchtlinge, die nach Kehl kommen, sind, so lange sie hier unter uns leben, unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger – unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer Nationalität und ihrer Religion."

Wie viele andere Städte auch steht die Stadt Kehl vor der Herausforderung, Flüchtlinge in unerwartet hoher Zahl unterbringen zu müssen. Das Ziel von Oberbürgermeister Toni Vetrano und der Stadt ist es, diesen Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, die Kriegs- und Fluchterlebnisse hinter sich haben, eine menschenwürdige Unterkunft zu bieten und sie offen aufzunehmen. Die Stadt wird alles dafür tun, damit Flüchtlinge in Kehl nicht in Zelten wohnen müssen, sie wird tun, was sie kann, um zu vermeiden, dass Flüchtlinge in Räumen, die der Allgemeinheit dienen, untergebracht werden müssen. Und die Stadt Kehl wird sich bemühen, Massenunterkünfte zu vermeiden. Bisher ist es gelungen, die Flüchtlingsfamilien dezentral im Stadtgebiet unterzubringen. An diesem Konzept möchte die Stadt möglichst festhalten, weil es die Integration der neuen Mitbürger erleichtert.

Die Hilfsbereitschaft und das Engagement der Kehlerinnen und Kehler ist sowohl in der Kernstadt als auch in den Ortschaften sehr groß: Weit mehr als 100 Menschen helfen bereits Flüchtlingen oder stehen auf Helferlisten und warten auf ihren Einsatz. Unter dem Namen Flüchtlingshilfe Kehl haben sie sich zu einer Initiative unter Leitung von Erich Jais zusammengeschlossen. Auf diesen Seiten finden sich Antworten auf häufig gestellte Fragen, Ansprechpartner für Helfer, aktuelle Termine und Informationen sowie ein Forum, in dem Möbel und Kleider, aber auch Ausbildungsstellen, Praktika und Jobs sowie Wohnungen für Flüchtlinge angeboten werden können.

  • Wer macht was?

    Wer macht was?

    Welche Behörde ist für welchen Vorgang zuständig? An wen kann ich mich wenden, wenn ich Wohnraum zur Verfügung stellen, Möbel oder Kleidung spenden oder mich als Pate für eine Flüchtlingsfamilie engagieren möchte? Informationen zu diesen Themen und die richtigen Ansprechpartner sind hier zu finden.

  • Wie kann ich helfen?

    Wie kann ich helfen?

    Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten zu helfen: Wer sich in Kehl für Flüchtlinge engagieren möchte, findet hier die richtigen Kontaktdaten, Ansprechpartner und Anlaufstellen.

  • 17.02.2017  Tests für studieninteressierte Flüchtlinge

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutsche Akademische Austauschdienst bieten im Rahmen ihrer Programme zwei kostenlose Tests für studieninteressierte Geflüchtete an, die den Zugang zu einem Studium erleichtern sollen.

  • 14.02.2017  Ehrenamtliche für Nachhilfe gesucht

    Das Diakonische Werk baut eine Lernwerkstatt für Flüchtlinge auf und sucht dafür Ehrenamtliche, die Nachhilfe erteilen.

  • 14.02.2017  Themenvormittag für Migrantinnen zum Berufseinstieg

    Das Netzwerk „Frau und Beruf – Das Netzwerk in der Ortenau“ veranstaltet am Freitag, 10. März, von 9 bis 12.30 Uhr einen Themenvormittag speziell für Frauen mit Migrationshintergrund und ihre ehrenamtlichen Begleiterinnen zum Thema „Wie finde ich einen (Wieder-) Einstieg in Beruf oder Ausbildung?“ in der Volkshochschule Offenburg.

  • 09.02.2017  Theaterworkshop für Kinder

    Das „Theater der Zwei Ufer“ bietet im April und Mai einen kostenlosen Theaterworkshop für Kinder ab acht Jahren in der Grundschule Sundheim an. Kinder mit Fluchterfahrung sind herzlich willkommen.

  • 20.01.2017  Vortrag „Konflikt und Deeskalation in der Flüchtlingshilfe“

    Das Migrationsamt lädt ehrenamtliche Helfer zu dem Vortrag „Konflikt und Deeskalation in der Flüchtlingshilfe“ am Samstag, 18. Februar, von 10 Uhr bis 12 Uhr im Landratsamt in Offenburg ein.

  • 20.01.2017  Fortbildungsangebot für Ehrenamtliche 2017

    Ab sofort können sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer online für die Fortbildungsangebote des Landratsamtes anmelden.

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 ·info@stadt-kehl.de