Wohnen - wie sind Flüchtlinge untergebracht?

Landeserstaufnahmeeinrichtung

Bevor Flüchtlinge nach Kehl kommen, werden sie nach ihrer Ankunft in Baden-Württemberg in einer Landeserstaufnahmeinrichtung (LEA) untergebracht. Dort werden sie registriert und medizinisch untersucht. In der Regel stellt ein Asylbewerber in der LEA einen Antrag auf Asyl. Zuständig für die LEA sind die Regierungspräsidien.

Anschlussunterbringung in Kehl

Die Stadt Kehl versucht, alle Flüchtlinge, die das Recht haben, die beengte Erstunterbringung zu verlassen, möglichst rasch in privaten Wohnungen unterzubringen. Bei der Stadt haben sich in den vergangenen Wochen immer wieder Vermieter gemeldet, die bereit sind, Wohnungen an Flüchtlingsfamilien zu vermieten. In dieser Anschlussunterbringung stehen den Familien bis zu 45 Quadratmeter Fläche für die erste Person und jeweils 15 Quadratmeter für jede weitere Person zu. Vermieter haben die Möglichkeit, die Flüchtlingsfamilie, die in ihre Wohnung einziehen soll, vorher kennenzulernen.

Wie muss man vorgehen bei der Wohnungssuche für Flüchtlinge mit und ohne Anerkennung? EIne Beschreibung der einzelnen Schritte gibt es hier:

Orientierungshilfe für Flüchtlinge mit Anerkennung

Wer eine Wohnung für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung anbieten möchte, kann sich an Johanna Bung wenden:

j.bung@stadt-kehl.de
07851 88-2520 (nur vormittags)

Auch für diese Wohnungen bezahlt zunächst der Landkreis die Miete – allerdings muss der Mietpreis angemessen sein und darf eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Flüchtlingsfamilien, die in die Anschlussunterbringung gehen können, machen in der Erstunterbringung wieder Plätze frei – die vom Kreis auch rasch wieder belegt werden.

  • 30.03.2020  Informationen zu Corona

    Gerade für Geflüchtete ist es in Zeiten von Corona nicht einfach, den Überblick über die Flut der Informationen zu behalten - auch gute Deutschkenntnisse reichen dazu oft nicht aus. Das Integrationsmanagement-Team hat daher ein Informationsnetzwerk aufgebaut, das über WhatsApp mit Text- und Sprachnachrichten bedient wird, auch E-Mails und Telefonanrufe werden genutzt, um die wichtigsten Informationen in Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Kurdisch, Dari und Tigrinja zu verbreiten. Zusätzlich gibt es hilfreiche Links, über die sich Geflüchtete ebenfalls in zahlreichen Sprachen informieren können.

  • 13.01.2020  Mehrsprachige Checklisten zu Alltagsfragen

    Auf der Homepage der Verbraucherzentrale sind mehrsprachige (Dari, Arabisch, Englisch, Kurdisch) Checklisten zum Download eingestellt, die Flüchtlingen und anderen Migrantinnen und Migranten dabei helfen sollen, im Verbraucheralltag zurechtzukommen.

  • 14.03.2019  Energiespar-Helfer

    Die Kosten für Strom und Heizung sind häufig sehr hoch. Erste Tipps und Tricks zum Energie und Geld sparen in der eigenen Wohnung geben Ihnen die mehrsprachigen Energiespar-Helferinnen- und Helfer.

  • 04.10.2018  Mehrsprachige Bildungsplattform schafft Übersicht für Neuzugewanderte

    Alle relevanten Informationen zu Sprache und Bildung hat das Landratsamt Ortenaukreis auf einer Onlineplattform www.ortenaukreis.de/bildungskoordination zusammengefasst.

Stadtverwaltung Kehl · Hauptstraße 85 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 ·info@stadt-kehl.de