• Corona-Verordnung: Maskenpflicht auch in Fußgängerbereichen – Zahlreiche Verstöße am Wochenende – Keine Absagen von Kulturveranstaltungen geplant – Infizierten-Zahlen im Elsass steigen weiter

    Corona-Verordnung: Maskenpflicht auch in Fußgängerbereichen – Zahlreiche Verstöße am Wochenende – Keine Absagen von Kulturveranstaltungen geplant – Infizierten-Zahlen im Elsass steigen weiter

    Von Montag (19. Oktober) an gilt in Baden-Württemberg aufgrund von weiter steigenden Corona-Fallzahlen die Pandemiestufe 3: Das Land hat am Wochenende die damit verbundenen zusätzlichen oder verschärften Einschränkung bekanntgegeben. Vom 19. Oktober gilt die Maskenpflicht auch in allen Fußgängerbereichen und darüber hinaus im Freien überall dort, wo die Gefahr besteht, dass der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Draußen dürfen sich dann nur noch höchstens zehn Menschen treffen – oder eben die Personen, die in maximal zwei Haushalten leben. Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmenden sind verboten. Diskotheken und Clubs müssen wieder schließen. Im Ortenaukreis ist es über das Wochenende zu 45 Neu-Infektionen gekommen. Zwei davon stammen aus Kehl. Damit steigt die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen auf 2041 (Stand: 19. Oktober, 14 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht am Montag 44,77 pro 100 000 Einwohner. Im Unter-Elsass, zu dem der Großraum Straßburg gehört, stieg der Wert übers Wochenende auf 178,8. mehr...

  • Wegen Corona: Stolperstein-Verlegung muss erneut verschoben werden

    Wegen Corona: Stolperstein-Verlegung muss erneut verschoben werden

    Die Verlegung des Stolpersteins in Erinnerung an Rosa Mayer muss verschoben werden: Weil die neue, am 19. Oktober in Kraft getretene Corona-Verordnung des Landes keine außerschulischen Veranstaltungen erlaubt, können die Mitglieder der Zeitzeugen-Arbeitsgemeinschaft am Einstein-Gymnasium an der für Donnerstag, 22. Oktober, geplanten Zeremonie in der Oberländerstraße nicht teilnehmen. Dieser Termin war bewusst gewählt worden, weil am 22. Oktober 1940 Rosa Mayer mit 53 weiteren Jüdinnen und Juden aus Kehl und Bodersweier ins Internierungslager Gurs deportiert worden war. Die Schülerinnen haben sich jedoch intensiv auf diesen Tag vorbereitet und wollten aus dem Leben der von den Nazis deportierten Jüdin berichten. Weil die Einbindung von Kindern und Jugendlichen aber Bestandteil des Konzepts der Stolperstein-Verlegungen in Kehl ist, hat sich Oberbürgermeister Toni Vetrano in Absprache mit dem Arbeitskreis 27. Januar für die Absage der kleinen Veranstaltung entschieden. mehr...

  • Gemeinderat beschäftigt sich mit Förderprogramm für den Zollhof

    Ob sich die Stadt Kehl mit der Entwicklung des Zollhofes am Projektaufruf für das Bundesprogramm zur Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus beteiligt, wird der Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch, 21. Oktober, entscheiden. Außerdem wird in der öffentlichen Sitzung, die um 18 Uhr – corona-bedingt in der Stadthalle – beginnt, eine Übersicht über die Entwicklungen im Bereich Mobilität in Kehl gegeben. Die Zahl der Zuhörerinnen und Zuhörer bleibt beschränkt. mehr...

  • Die Zuversicht packt mit an: Großes Umzugswochenende für die Kita Sundheim

    Die Zuversicht packt mit an: Großes Umzugswochenende für die Kita Sundheim

    Wenn am Montag, 19. Oktober, die Kindertageseinrichtung in Sundheim wieder öffnet, wird wenig an das zurückliegende, hektische Umzugswochenende erinnern. Neun Erzieherinnen sowie der Kita-Hausmeister, zahlreiche Umzugshelfer und Handwerker wirbeln am Freitag und am Samstag, damit in der nächsten Woche ein reibungsloser Start gelingt. Die Krippe zieht zurück ins Haupthaus und das Erdgeschoss ist nach den beiden Wasserschäden wieder nutzbar. mehr...

  • Robert-Koch-Institut stuft Grand Est als Risikogebiet ein – Gemeinsame Erklärung von Jeanne Barseghian, Pia Imbs und Toni Vetrano

    Robert-Koch-Institut stuft Grand Est als Risikogebiet ein – Gemeinsame Erklärung von Jeanne Barseghian, Pia Imbs und Toni Vetrano

    Die Région Grand Est gilt ab Samstag (17. Oktober) als Risikogebiet: Am Donnerstagabend hat das Robert-Koch-Institut ganz Kontinental-Frankreich auf seiner Internetseite entsprechend eingestuft. Straßburgs Oberbürgermeisterin Jeanne Barseghian, die Präsidentin der Eurométropole de Strasbourg, Pia Imbs, und der Kehler Oberbürgermeister Toni Vetrano erinnern in einer gemeinsamen Erklärung daran, dass die Folgen der dreimonatigen Grenzschließung vom Frühjahr noch immer nachwirken und appellieren an die staatlichen Stellen beider Länder, beim Erlass von Maßnahmen und Einschränkungen die Tatsache zu berücksichtigen, dass Straßburg und Kehl einen gemeinsamen Lebensraum bilden. Die Regelungen müssten so gestaltet werden, dass die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie begrenzt würden. mehr...

  • OB Vetrano plädiert vor Fernsehkameras für 24-Stunden-Regelung: „Es darf nie wieder zu Grenzschließungen kommen“

    OB Vetrano plädiert vor Fernsehkameras für 24-Stunden-Regelung: „Es darf nie wieder zu Grenzschließungen kommen“

    „Unser gemeinsamer Lebensraum muss weiterleben können“, erklärt Oberbürgermeister Toni Vetrano am Freitag (16. Oktober) vor laufenden Kameras der Fernsehsender SWR und Reuters, „auch in Zeiten von Corona“. Ein gemeinsamer Lebensraum bedeute nicht nur, gemeinsame Projekte umzusetzen, sondern „auch Herausforderungen gemeinsam anzugehen“. In den Interviews mit den Fernsehjournalisten plädiert er für die sogenannte 24-Stunden-Regelung. Danach dürfen sich Besucherinnen und Besucher aus der französischen Nachbarschaft maximal 24 Stunden lang bei den deutschen Nachbarn aufhalten – ohne Corona-Test und Quarantänezwang. Laut einer Veröffentlichung auf der Internetseite des Landes Baden-Württemberg soll diese Regelung kommen. Er vertraue den Beteuerungen aus dem Kanzleramt, dass es nicht zu Grenzschließungen wie im Frühjahr komme, sagt der OB. Dafür und für die 24-Stunden-Regelung setze er sich gemeinsam mit seiner Straßburger Kollegin Jeanne Barseghian und Pia Imbs, der Präsidentin der Eurométropole de Strasbourg, ein. mehr...

  • OB Toni Vetrano empfängt beigeordnete Ministerin Brigitte Klinkert bei den Badischen Stahlwerken

    OB Toni Vetrano empfängt beigeordnete Ministerin Brigitte Klinkert bei den Badischen Stahlwerken

    Sie ließ ein wenig auf sich warten: Aufgrund von Protesten auf der Europabrücke kam die beigeordnete Ministerin im französischen Arbeitsministerium, Brigitte Klinkert, am Freitagmorgen leicht verspätet im Kehler Hafen an. Sie war angereist, um sich bei den Badischen Stahlwerken über grenzüberschreitende Qualifizierung und die Suche nach Fachkräften im Grenzgebiet zu informieren. Im Hafen wurde sie unter anderem von Oberbürgermeister Toni Vetrano sowie vom CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Weiß, von Horst Weitzmann, Miteigentümer der Badischen Stahlwerke, sowie von Dr. Klaus Schüle, Leiter der Stabstelle für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und europäische Angelegenheiten im Regierungspräsidium Freiburg begrüßt. Oberbürgermeister Toni Vetrano brachte seinen Dank zum Ausdruck, dass sich die Beteiligten für den gemeinsamen, grenzübergreifenden Lebensraum engagieren. mehr...

  • Gerüchte über Grenzschließung in französischen Medien sorgen für Ausnahmezustand in Kehl

    Gerüchte über Grenzschließung in französischen Medien sorgen für Ausnahmezustand in Kehl

    Ein Bild, wie es sich sonst in Kehl nur an französischen Feiertagen bietet: Meterlange Schlangen vor den Läden und Tabakgeschäften, unzählige Autos an Tankstellen und bis zu 100 Menschen gleichzeitig in den lokalen Drogeriemärkten: Die unterschiedlichen Informationen und Gerüchte, die französische Medien von einer bevorstehenden Grenzschließung verbreiten, führen am Donnerstag, 15. Oktober, zu Staus und Hubkonzerten auf den Straßen und zum Ausnahmezustand im Einzelhandel. Im City Center bilden sich vor dem Aufzug Menschentrauben, die bis zu fünf Minuten ausharren müssen, um mitfahren zu können. Trotz Nieselregen und Novembergrau im Oktober bewegt sich ein Meer von Menschen durch die Stadt. mehr...

  • Preisverleihung der Kehler Treue-Punkte für den Monat September

    Preisverleihung der Kehler Treue-Punkte für den Monat September

    Einkaufen in Kehl lohnt sich: Wer sich an der Treue-Punkte-Kampagne beteiligt, kann beim Shoppen in lokalen Geschäften Punkte sammeln – und mit etwas Glück jeden Monat Preise erhalten. Die Gewinnerinnen und Gewinner des Vormonats bekamen am Mittwoch, 14. Oktober, ihre Preise von Wirtschaftsförderin Fiona Härtel überreicht. Tanja Groß, Jennifer Roth und Peter Gallus konnten Gutscheine und Sachpreise im Wert von 25 Euro und mehr einheimsen. Die Aktion geht noch bis zum 31. Dezember. Jede bis dahin eingeworfene Punktekarte wandert in den Lostopf der Hauptziehung, bei der im Januar Gewinne im Gesamtwert von bis zu 750 Euro ausgeschüttet werden. mehr...

  • Wegen Corona: Kita Vogesenallee, zwei Gruppen der Kita Sundheim geschlossen - Deutsch-französische Krippe wieder geöffnet

    Wegen Corona: Kita Vogesenallee, zwei Gruppen der Kita Sundheim geschlossen - Deutsch-französische Krippe wieder geöffnet

    Die deutsch-französische Krippe Crèche hat seit Donnerstag (15. Oktober) wieder geöffnet und den Regelbetrieb aufgenommen, nachdem wenige Tage zuvor ein Corona-Fall bekanntgeworden war. Von corona-bedingten Schließungen waren bereits am Montag (12. Oktober) zwei Kindertageseinrichtungen in Kehl betroffen: Weil sich der Corona-Verdacht in der Kita Vogesenallee bestätigt hatte, muss die Einrichtung bis einschließlich Donnerstag (15. Oktober) geschlossen bleiben. In der Kindertageseinrichtung Sundheim müssen sich aufgrund einer dort aufgetretenen Corona-Infektion 50 Kinder und neun Betreuungskräfte in Quarantäne begeben und zwar bis einschließlich Dienstag, 20. Oktober. Betroffen sind die beiden im zweiten Obergeschoss untergebrachten Gruppen. Die Kinder aus den Gruppen in der ersten Etage können weiterhin betreut werden – allerdings nur bis 14 Uhr. Der Betrieb der in der Containeranlage untergebrachten Krippengruppen läuft normal weiter. mehr...

  • „Wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit!“ Polizeibehörde und Feuerwehr machen Durchsagen zu Corona-Regeln

    „Wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit!“ Polizeibehörde und Feuerwehr machen Durchsagen zu Corona-Regeln

    Weil sich Verstöße gegen die Maskenpflicht sowie gegen das Abstandsgebot häufen, wollen Polizeibehörde und Feuerwehr die Bevölkerung nun mit öffentlichen Durchsagen sensibilisieren. Mit einem Fahrzeug der Feuerwehr bringt der kommunale Ordnungsdienst aktuelle Corona-Regelungen und Vorschriften zu Gehör. Zweimal täglich soll der Kleinbus durch die Innenstadt rollen, sowie am Bahnhofsvorplatz, Tram-Haltestellen und an den Supermärkten an der Straßburger Straße vorbeifahren. mehr...

  • Stadt ermöglicht Mitarbeitenden Sabbatjahr: „Freiheiten in der Lebensplanung“

    Stadt ermöglicht Mitarbeitenden Sabbatjahr: „Freiheiten in der Lebensplanung“

    Eine gute Work-Life-Balance bringt Berufs- und Privatleben in Einklang. Doch das gelingt nicht immer: Manche Wünsche und Ziele lassen sich nicht an einem Wochenende oder im Jahresurlaub realisieren. Dafür ist das neue Sabbatical der Stadt gedacht, die Auszeit vom Job mit vertraglicher Sicherheit. „Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer möchten ihre Zeit heutzutage individuell gestalten“, weiß Petra Fischer, Leiterin des Fachbereichs Zentrale Steuerung und Bürgerservice. Dabei gehe es in erster Linie nicht um ausgedehnte Reisen, sondern vielmehr um eine Gelegenheit, private Ziele zu verfolgen, ohne kündigen zu müssen. Interessierte können das Sabbatjahr an ihre Wünsche anpassen, für Führungskräfte gelten jedoch besondere Regeln. mehr...

 
Kehl Kultur Veranstaltungen
Kehl Marketing
Technische Dienste Kehl
Mediathek Kehl
Wohnbau Kehl
 
 
  • Folge 33

 
 

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de