Freie FSJ-Stellen in Kitas, Tulla-Realschule
und Gemeinwesenarbeit

Ob Kinder in einer städtischen Kita betreuen, den Ganztagsbetrieb an der Tulla-Realschule mitgestalten oder Projekte für Kinder und Jugendliche der Kreuzmatt organisieren – ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Stadt hat viele Facetten. Ab 1. September besteht für junge Menschen zwischen 17 und 26 Jahren wieder die Möglichkeit, ein solches Bildungs- und Orientierungsjahr in einer städtischen Einrichtung zu absolvieren. Insgesamt sechs Stellen, verteilt auf die Kitas sowie die Gemeinwesenarbeit Kreuzmatt und die Tulla-Realschule sind aktuell noch zu vergeben.

Im Kindergartenbetrieb helfen FSJlerinnen und FSJler tatkräftig dabei mit, die Kinder in den Einrichtungen zu betreuen, anzuleiten und mit ihnen kleine Projekte zu planen und umzusetzen. Hinzu kommen ganz alltägliche Aufgaben, wie Kinder beim Tischdecken oder – falls vom Kind gewünscht – beim An- und Ausziehen zu unterstützen sowie die Teilnahme an Naturtagen und Ausflügen. In der Gemeinwesenarbeit werden beispielsweise Projekte für Kinder und Jugendliche geplant, organisiert und umgesetzt. Zudem unterstützen die FSJlerinnen und FSJler den Nachmittagsbereich an der Josef-Guggenmos-Grundschule. An der Tulla-Realschule verstärken sie das Ganztagsteam und planen auch hier eigenständig Projekte und Angebote in Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern. Diese Stellen eignen sich für Bewerberinnen und Bewerber, die Freude haben am Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Das FSJ kann in Voll- oder Teilzeit mit mehr als 20 Wochenstunden geleistet werden. 

„Gerade in den Kitas haben wir mit FSJlerinnen und FSJlern viele gute Erfahrungen gemacht. Einige junge Erwachsene, die für zwölf Monate zu uns kamen, haben sich im Anschluss dazu entschieden, den Erzieherberuf zu ergreifen“, berichtet Michaela Könner, Fachkoordinatorin für den Bereich Kinder.
Gleiches beobachtet Binja Frick, Leiterin für die Bereiche Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schule, an der Tulla-Realschule und bei der Gemeinwesenarbeit: „Das Freiwillige Soziale Jahr bietet Gelegenheit, in die vielfältigen Bereiche der Sozialen Arbeit hinein zu schnuppern. Auch nach einem FSJ an der Tulla-Realschule oder der Gemeinwesenarbeit haben sich junge Menschen entschieden, eine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich zu beginnen.“ Wie in den Jahren zuvor beteiligen sich FSJ- und Bundesfreiwilligendienst-Leistende in Kehl an einem gemeinsamen Großprojekt. Beim Vorjahresprojekt „Aufstehen, wählen gehen!“ gingen die Freiwilligen in Schulen und erläuterten Erstwählern in Workshops sowie anhand selbstgemachter Videos die Gemeinderats- und Kreistagswahl.

Antragstellungsträger ist der DRK-Landesverband. Dieser organisiert zudem die Fortbildungen und setzt diese um.

Bei weiteren Fragen können sich Interessierte an Michaela Könner unter Telefon 07851 88-2203 wenden.

 

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de