Warum es verboten ist, Stadttauben zu füttern

Samen, Früchte und Beeren: So würde der optimale Speiseplan für Stadttauben aussehen. Der Realität entspricht dies aber häufig nicht. Vielmehr ernähren sich die Vögel von Brotkrumen und sonstigen Essensresten, die sie auf dem Boden finden. „Oft werden sie von Tierfreunden auch gezielt gefüttert, die ihnen damit etwas Gutes tun wollen“, weiß die städtische Umweltreferentin Ann-Margret Amui-Vedel zu berichten. Das Gegenteil sei jedoch der Fall.

„Wie ihre wilden Verwandten sind Stadttauben vorrangig Körner- und Samenfresser“, erklärt Ann-Margret Amui-Vedel. Für die Futtersuche könnten sie problemlos zehn Kilometer weit fliegen. Auf Grünflächen, Äckern und Wiesen sei von Natur aus ein vielseitiges und für die Tauben gesundes Nahrungsangebot vorhanden. „Die Fütterung der Stadttauben stört das natürliche Gleichgewicht und ist zudem auch die Ursache für ihren schlechten Gesundheitszustand“, betont die städtische Umweltreferentin. Denn dem ausgebrachten Futter fehle es oft an wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweißen. Eine einseitige und nicht artgerechte Fütterung mit Essensresten wie Brezeln oder gar Bratwürsten mache die Tauben deswegen anfälliger für Krankheiten und Parasiten.
Brezeln gehören nicht zu einer artgerechten Ernährung für Tauben. Die Tiere werden dadurch anfälliger für Krankheiten und Parasiten - und somit auch zu einer Gefahr für Menschen.zoom

Jungtiere sterben durch falsche Ernährung

Wilde Tauben hätten circa ein bis zwei Mal im Jahr ein Gelege mit Nachwuchs. Bei Stadttauben sehe dies jedoch anders aus: Wegen dem ganzjährig verfügbaren Futterangebot bestehe für die Tauben keine Notwendigkeit mehr, sich aus der Stadt weg und auf Nahrungssuche zu begeben. „Sie nutzen die Zeit daher verstärkt zur Fortpflanzung und brüten bis zu vier Mal im Jahr – oft sogar im Winter“, weiß Ann-Margret Amui-Vedel. Die Anzahl der Tauben hänge somit vom Futterangebot ab. Und auch hier sei die falsche Ernährung wieder ein Problem: „Stadttauben, die Nahrungsabfälle zu sich nehmen, können ihre Jungen weniger erfolgreich aufziehen als Tauben in der freien Wildbahn“, erläutert Ann-Margret Amui-Vedel. Durch das minderwertige Futter seien die Jungtiere geschwächt, so dass sie gegen Krankheitserreger nur wenig Widerstandskraft besäßen. Bei einer Brut in der kalten Jahreszeit komme noch hinzu, dass die Jungtiere den oftmals ungünstigen Witterungsverhältnissen keine Abwehrkräfte entgegensetzen könnten. Als Folge verendeten viele von ihnen deswegen. Mit Krankheiten infizierte Tauben seien zudem ein Gesundheitsrisiko für den Menschen. Denn durch Taubenkot könnten diese Krankheiten auf den Menschen übertragen werden. Vor allem Ältere, Personen mit geschwächtem Immunsystem sowie Kinder seien gefährdet, sagt die städtische Umweltreferentin. Aus all diesen Gründen ist das Füttern von Tauben durch die Polizeiverordnung der Stadt Kehl auf öffentlichen Flächen sowie in Grün- und Erholungsanlagen verboten. Wer gegen das Fütterungsverbot verstößt, muss mit einem Verwarnungsgeld von 35 Euro rechnen.

Auszug aus der Polizeiverordnung

§ 13 Fütterungsverbot:
Wild lebende Tiere (Tauben, Wasservögel, Fische usw.) dürfen auf öffentlichen Flächen sowie in Grün- und Erholungsanlagen nicht gefüttert werden. Hiervon ausgenommen sind notwendige Fütterungen im Rahmen von Hege- und Pflegemaßnahmen (z.B. Jagd und Fischerei).

14.03.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

  • Streik der CTS – Linie D verkehrt regulär

    Trotz eines Streiks bei der CTS fahren die Tramzüge auf der Linie D am Dienstag, 19. März, in Kehl im gewohnten 14-Minuten-Takt. mehr...

  • #EG-Leseabend in der Mediathek

    Ausgewählte Texte des Schreibwettbewerbs des Einstein-Gymnasiums werden am Donnerstag, 21. März, um 18 Uhr beim #EG-Leseabend in der Mediathek vorgestellt und ausgezeichnet. mehr...

  • Tourist-Information öffnet später

    Am Donnerstag, 21. März, ist die Tourist-Information erst ab 14.30 Uhr geöffnet. mehr...

  • Sperrung in der Tullastraße

    Von Dienstag, 19. März, bis Donnerstag, 21. März, wird die Tullastraße 32 in Kehl-Goldscheuer voll gesperrt. mehr...

  • Kostenfreie Energieberatungen

    Die Ortenauer Energieagentur bietet am Donnerstag, 28. März, wieder eine kostenfreie Energie-Erstberatung an. mehr...

  • Sperrung Am Schloßjockelskopf

    Die Straße Am Schloßjockelskopf muss von Montag, 18. März, bis Dienstag, 30. April, voll gesperrt werden. mehr...

  • Sperrung Rosenweg

    Für die Neuverlegung einer Gashauptleitung muss der Rosenweg von Montag, 11. März, bis Freitag, 12. April, voll gesperrt werden. mehr...

  • Halbseitige Sperrung in der Königsberger Straße

    Die Königsberger Straße ist zwischen der Carl-Benz-Straße und der McDonald’s Filiale von Montag, 18. März, bis Montag, 15. April, nur einspurig befahrbar. mehr...

  • Standesamt geschlossen

    Das Standesamt in der Hauptstraße 22 bleibt am Dienstag, 26. März, geschlossen. mehr...

  • Einladung zum Tanzcafé

    In geselliger Runde das Tanzbein schwingen – dazu haben ältere Menschen mit und ohne Demenz und deren Angehörige am Donnerstag, 21. März, Gelegenheit. mehr...

  • Ausstellung "Nachhaltiges Gärtnern"

    Welche konkreten Vorteile ein naturnaher Garten hat und worauf man bei der Gestaltung achten sollte, darüber informiert noch bis Samstag, 1. Juni, die Ausstellung „Nachhaltig gärtnern“ in der Mediathek. mehr...

  • Kinderbasar in der Niedereichhalle

    Schnäppchenjäger aufgepasst: Am Samstag, 6. April, lädt die Kindertageseinrichtung Sundheim von 14 bis 16 Uhr zum Kinderbasar in die Niedereichhalle ein. mehr...

  • Figurentheater mit Mimi der Maus

    Die kleine Maus Mimi weiß am Montag, 25. März, in der Mediathek spannende Märchen nach Hans Christian Andersen und den Brüdern Grimm zu erzählen. Restkarten für das Figurentheater können telefonisch unter 07851 88-2626 erworben werden. mehr...

  • Weinkeller sucht Betreiber

    Die Entwicklung und Neustrukturierung des ehemaligen Coop-Areals im Straßburger Rheinhafenviertel findet mit der Sanierung des ehemaligen Weinkellers ihre Fortsetzung. Mit einem Projektaufruf wird ein Konzept für die Bewirtschaftung und Belebung der Haupträume gesucht. mehr...

  • Newsletter zum Umweltschutz

    Mit einem Newsletter möchte der Bereich Stadtplanung/Umwelt Interessierte künftig über aktuelle Aktionen und Projekte auf dem Laufenden halten. mehr...

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de