Unternehmerforum mit Flügelklängen im Autohaus bhg

Ein schwarzglänzender Flügel inmitten von fabrikneuen Limousinen: Das Unternehmerforum in der Audi-Ausstellungshalle von bhg prägten eine besondere Atmosphäre und ein für derartige Veranstaltungen eher ungewöhnliches Thema – der neue Schulterschluss von Wirtschaft, Stadt und Kulturbetrieb in Sachen kulturellem Engagement. Anlass hierzu bot die Aktion „Ein Flügel für Kehl“, die dazu beitragen soll, einen Steinway A/S 188 für den Veranstaltungsraum im neuen Kulturhaus zu finanzieren.

Früher sei Kultur für Städte erst dann zum Thema geworden, wenn alle wichtigen Dinge zur Daseinsvorsorge, also Energie- und Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Straßenbau, abgearbeitet gewesen seien, führte Oberbürgermeister Toni Vetrano in den Abend ein. Heute sei Konsens, dass Kulturveranstaltungen für eine zusätzliche Wertschöpfung in der Stadt sorgten, aber auch „für einen nicht in Euro messbaren Imagegewinn“. Außerdem hätten kulturelle Ereignisse identitätsstiftenden Charakter: „Wer Kulturveranstaltungen in der eigenen Stadt besucht, fühlt sich zugehörig zur Gruppe der offenen und aktiven Kulturmenschen und spürt Stolz oder zumindest Sympathie für seine Stadt.“

Steinway im Autohaus bei Sonnenuntergang: Eine ganz besondere Stimmung herrschte beim Unternehmerforum bei bhg.zoom

Wollten Unternehmen hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus Großstädten abwerben, reichten gute Entlohnung und attraktive Arbeitsbedingungen nicht mehr aus. Bildungs- und Kinderbetreuungsmöglichkeiten, Kultur- und Freizeitangebote spielten heute eine herausragende Rolle „und sind die Unterscheidungsmerkmale im Konzert der Städte“, erklärte der OB und begründete damit auch, warum die Stadt in einem zweieinhalb Jahre währenden Bürgerbeteiligungsprozess eine fast hundert Seiten starke Kulturkonzeption erarbeitet habe. Dass der Gemeinderat diese mit einem einstimmigen Votum zur Leitlinie der künftigen kulturellen Entwicklung gemacht habe, zeige den hohen Stellenwert, den die Kultur in der Stadtentwicklung einnehme.

Lorenz Stiegeler, alias Lawrence Grey, brachte den Steinway beim Unternehmerforum in der Audi-Ausstellungshalle von bhg zum Klingen.zoom

Dass sich die Stadt nun ausgerechnet einen Steinway für das neue Kulturhaus wünsche, habe genau mit diesem Anspruch zu tun: 98 Prozent der Pianisten spielten am liebsten auf einem solchen Instrument, für die Stadt biete es also die Gewähr, dass man aus einem großen Künstlerpool schöpfen könne. Außerdem stünden Instrumente von Steinway & Son’s für einen hohen Werterhalt, seien also eine gute Geldanlage, leitete er über zu seinem Wunsch an die Unternehmer, doch auch eine Flügeltaste zu erwerben.

Oberbürgermeister Toni Vetrano (ganz links) hatte zusammen mit Wirtschaftsförderin Fiona Härtel (zweite von rechts) und Michael Waag, Filialleiter von bhg, zum Unternehmerforum eingeladen. Den Steinway zum Klingen brachte Lorenz Stiegeler, auch zur Freude von Stefanie Bade, Leiterin des städtischen Kulturbüros.zoom

Dr. Simon Moser, der die Spendenaktion für die Stadt und das Klavierhaus Labianca begleitet, hieb mit seinem Kurzvortrag in die gleiche Kerbe: Kulturelles Engagement biete für die Unternehmen einen Mehrwert an Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, an Image, an Reichweite und an Glaubwürdigkeit. Wenn sich Kulturbetrieb, Stadt und Unternehmen zusammenfänden, gelinge eine Profilierung des Angebots und das nutze allen. Dieser enge Schulterschluss mache aber nur dann Sinn, „wenn Sie ihn wirklich leben“.

Dr. Simon Moser sprach beim Unternehmerforum über den Wandel und die Bedeutung des kulturellen Engagements von Unternehmen.zoom

Exakt in diesem Sinne zeigte sich bhg-Filialleiter Michael Waag stolz darauf, dass Lorenz Stiegeler, alias Lawrence Grey, in der gläsernen Ausstellungshalle mit ihrer stimmungs- und effektvollen Beleuchtung den Steinway mit jazzigen Rhythmen und ruhigeren Stücken zum Klingen brachte und nutze das Unternehmerforum, zu dem wie üblich OB Toni Vetrano und Wirtschaftsförderin Fiona Härtel eingeladen hatten, um über einige Eckpunkte in Sachen bhg zu informieren: 2100 Fahrzeuge, neue und gebrauchte, der Marken VW und Audi, habe bhg im vergangenen Jahr in Kehl verkauft und „mit 28 000 Werkstattdurchgängen eine Riesenzahl gewuppt“. 100 Mitarbeitende und 14 Auszubildende zähle das Unternehmen, berichtete er und kündigte den Aufbruch in die E-Mobilität an: Zwei Ladesäulen seien auf dem Gelände bereits installiert, zwei weitere würden kommen.

Ja, fürs neue Kulturhaus müsse es ein Steinway sein, betonte OB Toni Vetrano und argumentiert auch damit, dass die Investition in ein so qualitativ hochwertiges Instrument eine gute Geldanlage sei.zoom

04.04.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de