Freibad Auenheim am frühen Abend geräumt
Bädersatzung wird durchgesetzt: Wer ins Freibad möchte, braucht Badekleidung

Das Freibad Auenheim musste am frühen Mittwochabend (26. Juni) mit Hilfe der Polizei geräumt werden: Nachdem eine Gruppe von 40 bis 50 Jugendlichen die Anweisungen des Bäderpersonals ignorierte, den Sprungturm stürmte und von allen Seiten ins Becken sprang, entschloss sich der Badleiter zu dieser Maßnahme. Zu dieser Zeit befanden sich rund 3000 Badegäste im Freibad Auenheim. Oberbürgermeister Toni Vetrano hatte bereits bei einer internen Besprechung am Nachmittag angeordnet, dass auch die Regelungen in der Bädersatzung bezüglich der Badekleidung konsequent umgesetzt werden. Das bedeutet: Wer in den Kehler Freibädern schwimmen möchte, muss Badetextilien tragen. Die Taschenkontrollen werden weiterhin fortgesetzt; wer gefährliche Gegenstände mitbringt, wird nicht ins Bad gelassen. Wer sich unangemessen verhält, kann vom Badbesuch ausgeschlossen werden.

Weil in den vergangenen Tagen zahlreiche Jugendliche mit Freizeitshorts (und darunter getragenen Unterhosen) in beiden Bädern im Wasser waren, behält sich die Stadt vor, künftig bereits am Eingang zu kontrollieren, ob Badegäste auch Badekleidung mit sich führen. „Jeder Besucher hat geeignete saubere Badekleidung zu tragen, die den allgemeinen Anforderungen an
Hygiene und Anstand genügt. Es ist verboten, unter der Badekleidung Wäsche zu tragen. Im Wasser ist das Tragen von Hemden, T-Shirts oder Blusen oder sonstiger Tageskleidung verboten. Über Ausnahmen aus
wichtigem Grund entscheidet das Aufsichtspersonal.“ So ist es in der Bädersatzung der Stadt festgelegt.
Weil die Kontrolle an den Beckenzugängen schwierig ist, wenn sich viele Badegäste in den Freibädern aufhalten, wird das Bäderpersonal künftig bereits am Eingang prüfen, ob Badegäste Badetextilien mitbringen. Ist dies nicht der Fall, kann der Einlass ins Bad verweigert werden.
Auch in allen Straßburger Bädern ist das Baden ausschließlich in Badekleidung erlaubt; Freizeitshorts sind nicht zulässig. Oberbürgermeister Toni Vetrano ist seit den Vorfällen im Freibad Kehl im Kontakt mit dem Präsidenten der Eurométropole, Robert Herrmann, das Ziel ist es, die Benutzungsregeln für die Bäder in Kehl und Straßburg zu synchronisieren.

Die Regelungen der Bädersatzung werden in beiden Kehler Freibädern konsequent durchgesetzt. Das gilt auch für das Tragen von Badekleidung.zoom

26.06.2019

 

Flüchtlingshilfe Kehl

Daten und Fakten zum Thema Flüchtlinge in Kehl sowie Informationen für ehrenamtliche Helfer sind auf der Internetpräsenz www.fluechtlingshilfe.kehl.de zusammengestellt.

Familienbörse

Wer Familien von der anderen Rheinseite kennenlernen möchte, findet hier Kontakte.

Termine

 
 

Stadtverwaltung Kehl · Rathausplatz 1 · 77694 Kehl · Tel.: 07851 88-0 · Fax: 07851 88-1102 · info@stadt-kehl.de